Monthly Archives: September 2013

Fisch und Nordseeluft – Kur in Belgien voll genießen

Belgische Kurorte gibt es in Flandern entlang der Nordseeküste sehr viele. Vor allem die kleineren Fischerdörfer bieten viele Möglichkeiten der Erholung und Entspannung. Zu erwähnen ist dabei auch, dass es in Belgien zum Beispiel in De Haan viele Kurzentren gibt und selbst König Leopold der II. reiste einst nach Ostende, um hier eine schöne Kur zu genießen. Seit diesem Zeitpunkt wurden Ostende und viele andere Orte an der belgischen Nordseeküste zu einem wahren Mekka der Liebhaber von Kuren und Entspannung sowie Wohlbefinden. Wer heute im Internet nach Kurorten in Belgien recherchiert, wird an der Küste vor allem Ostende und die kleinen Fischerdörfer finden. In der Region Wallonie, dem östlichen und südlichen Teil des Landes gibt es vor allem die Ortschaft Spa, welche als Ort für Kuren und Thermalbäder bekannt ist. Vor allem die Thermalbäder im historischen Spa werden gerne besucht und natürlich das Casino sowie die Formel 1 Rennstrecke, die beim großen Grand Prix von Spa immer wieder befahren wird, zeichnen die Qualitäten des Ortes  der Wallonie aus.  Weiterlesen

Maßnahmen bei Bienen- oder Wespenstich

Hilfreiche Maßnahmen bei einem Bienen- oder WespenstichBei einem Stich sollte zuerst geklärt werden, was zugestochen hat, um die richtigen Maßnahmen ergreifen zu können. Ist der Verursacher eine Biene, dann bleibt meist der Stachel in der Stichstelle zurück. Dieser ist am Ende mit einer Giftblase versehen. Der Verlust dieses Stachels ist der Tod der Biene. Bei den Wespen ist das anders. Sie stechen zu und ziehen ihren Stachel wieder zurück. Der Stachel bietet also einen guten Anhaltspunkt, um zu erkennen, was zugestochen hat.

Betrachtet man den Giftsack am Bienenstachel genauer, kann man erkennen, dass er nach dem Stich noch Pumpbewegungen macht. Daher sollte man den Stachel nicht mit der Hand herausziehen. Dadurch würde man das Gift in die Wunde drücken. Besser ist es, den Stachel mit einer Zeckenkarte oder vorsichtig mit einer Pinzette zu entfernen, ohne den Giftbeutel zu berühren.  Weiterlesen

Gänseblümchen – Mein glückliches Leben mit meinem behinderten Sohn

Neun Monate entspannte Schwangerschaft, eine etwas hektische Geburt und ein umwerfendes Ergebnis: Andreas. Geboren im April 1980, so niedlich, so zuckersüß, so frech, so krank. Am Weihnachtsfest trifft die Realität seiner bisher unentdeckten Krankheit die Familie wie ein Hammerschlag. Ein Martyrium von Arztbesuchen, Krankenhausaufenthalten, Ungewissheiten, Operationen begleitet Andreas Lebensweg von nun an, bis die Diagnose feststeht: eine schwere Form der Epilepsie plus einer 100%igen geistigen Behinderung. Andreas‘ Familie arrangiert sich zunächst mit dem Unabänderlichen, führt ein nahezu normales Leben. Aber mit der Zeit erkennt sie, dass das für ihn nicht alles sein kann. Sie will Andreas ein Leben bieten, wie es jeder Mensch verdient hat: ein von der Familie unabhängiges Leben, in dem er trotzdem umsorgt wird, in dem er Freunde um sich herum hat, in dem er klare Aufgaben hat und ein wichtiger Teil seiner sozialen Umgebung ist.  Weiterlesen