Kräuterbitter – der Verdauung auf die Sprünge helfen!

Kräuterbitter sind Kräutermischungen mit hohem Alkoholgehalt, deren Geschichte im frühen Mittelalter beginnt. Besser bekannt als Verdauungsschnäpse werden sie heutzutage selten konsumiert. Die Menschen haben ihre Vorliebe für bittere Lebensmittel weitgehend verloren. Sie ist den modernen Geschmäckern der Nahrung gewichen. Viele empfinden bitteren Geschmack als abstoßend bzw. ekelerregend und meiden ihn lieber. Dies ist aus mehrerlei Gründen eine bedauerliche Entwicklung und es lohnt sich, die uralte Spirituose genauer unter die Lupe zu nehmen um deren Vorzüge zu erkennen.

Inhaltsstoffe

Die Rezeptur beinhaltet neben Alkohol eine Reihe von wirksamen Kräutern. Hierzu zählen unter anderem Fenchel, Enzian, Lavendel und Majoran. Aufgrund dieser natürlichen Bestandteile sind Kräuterbitter seit Jahrhunderten Bestandteil der Naturheilkunde.

Anwendung und Wirkung

Eine Flasche „Kujawische Magen-Essenz“ (ein Magenbitter), hergestellt von der Hartwig Kantorowicz AG aus Posen.
Magenbitter (Bild by Axarus)

Kräuterbitter oder auch Magenbitter sollen vor einer Mahlzeit in geringer Menge auf die Zunge geträufelt werden. Nachdem die Flüssigkeit zergangen ist, kann mit dem Essen begonnen werden. Die Flaschen sind im Kühlschrank aufzubewahren.

Der traditionellen Mischung werden zahlreiche positive Wirkungen nachgesagt. Die bekannteste besteht darin, die Verdauung zu unterstützen und den Magen-Darm-Trakt zu beruhigen. Zudem soll der gesamte Stoffwechsel unterstützt werden.

Eine weitere Erscheinung ist der nachlassende Appetit auf zuckerhaltige Lebensmittel. Hierdurch kann der regelmäßige Konsum des Schnapses zu einer gesünderen Ernährung führen. Somit ist es möglich, mit Hilfe des mittelalterlichen Rezeptes Gewichtsprobleme zu bekämpfen und ein besseres Leben zu führen. Darüber hinaus ist mit einer Verbesserung des Säure-Basen-Haushaltes im Körper zu rechnen.

Bei Unklarheiten oder gesundheitlichen Vorbelastungen bzw. Bedenken ist es ratsam, vor dem Konsum einen Arzt zu konsultieren.

Preis

Der Verkauf erfolgt üblicherweise in kleinen Fläschchen, die eine angemessene Dosierung beim Konsum ermöglichen. Bei diesen schwanken die Preise erheblich. Es ist empfehlenswert, nicht die billigsten Varianten zu verwenden, um eine gute Qualität zu gewährleisten. Zudem kann auf Erfahrungen bzw. Rezensionen anderer Leute zurückgegriffen werden, um weitere Informationen bezüglich der Produkte zu erhalten. Dies ermöglicht eine fundierte Kaufentscheidung, damit am Ende der richtige Kräuterbitter im Kühlschrank landet.

Bitterstern

Bei diesem Produkt handelt es sich um eine hochwertige Variante des Kräuterbitter. 18 verschiedene Kräuter sind hier enthalten. Ausserdem geben die ätherischen Öle dem Bitterstern ein unverwechselbares Aroma. Wer das historische Getränk mit all seinen Vorzügen genießen möchte, wird hier fündig. Wichtig zu erwähnen ist noch, dass der Bitterstern durch seinen extrem hohen Alkoholgehalt von 59% keine künstlichen Konservierungsstoffe benötigt.

Resümee

Es lohnt sich, den Geheimnissen der Kräuterbitter genauer auf den Grund zu gehen. Nur weil die Gesellschaft ihre Vorliebe für bittere Nahrungsmittel weitgehend verloren hat und süßes bzw. fettiges bevorzugt, ist diese traditionelle Variante nicht zu vernachlässigen. Insbesondere Bitterstern ist zu empfehlen. Kräuterbitter bieten eine wenig bekannte, hervorragende Möglichkeit, dem eigenen Leben einen neuen Impuls zu geben und Verbesserungen zu erzielen. Es ist jedoch darauf zu achten, dass man dies persönlich aus medizinischer Sicht bedenkenlos tun kann und sich an die Regeln der Anwendung hält.